MenüSchließen
BBuchen

Suchen & Buchen

' Wetter

Post von der Insel Sylt

Angeln Sie sich fangfrische Inselneuigkeiten und exklusive Angebote.

Newsletter Anmeldung fehlerhaft

 

Entschuldigen Sie, aber Ihre Anmeldung zu unserem monatlichen Sylt-Newsletter ist leider fehlgeschlagen.

Bitte überprüfen Sie Ihre Mailadresse und probieren Sie es erneut.

Beste Insel-Grüße,

Ihr Sylt Team

MICE

Kooperationen

Künstler: Thomas Mann

Schriftsteller
* 6. Juni 1875 in Lübeck
+ 12. August 1955 in Zürich
"Nicht Glück oder Unglück, der Tiefgang des Lebens ist es, worauf es ankommt. An diesem erschütternden Meere habe ich tief gelebt und was es aufregte, das wird, gebe es Gott, irgendwie einmal ehrenhaft fruchtbar werden."

Vor den Nazis war er aus Deutschland in die USA emigriert. Seine Freunde aber hatte er nicht vergessen. Bei jenem Zirkel von Schriftstellern, der sich regelmäßig in Kampen traf, waren die Pakete aus dem fernen Kalifornien stets hoch willkommen: „Fett, Bohnenkaffee, Reis – wir teilten es in unserer Runde aus“, notierte der Schriftsteller Ernst Penzoldt. Der Absender der Zuwendungen: Thomas Mann. Der Romancier, der 1929 mit dem Literaturnobelpreis geehrt wurde, hatte Sylt in besseren Zeiten kennen gelernt. Drei Mal besuchte er die Insel: Im Jahre 1921 verlebte Mann eine Ferienwoche in Wenningstedt, 1927 und 1928 wohnte er für jeweils einen Monat im Kampener Gästehaus „Kliffende“. 1921 erklomm Thomas Mann die „abenteuerlichen Lister Wanderdünen“ und befand: „Man muss sich dieses merkwürdige Naturphänomen verfünffacht denken, dann glaubt man in der Sahara zu sein.“ Der erste Aufenthalt inspirierte Mann zu einigen Zeilen für seinen Roman „Der Zauberberg“. Über dessen Protagonisten Hans Castorp schrieb er: „Auf Sylt hatte er, in weißen Hosen, sicher, elegant und ehrerbietig, am Rande der mächtigen Brandung gestanden wie vor einem Löwenkäfig. Dann hatte er gebadet, während ein Strandwächter auf einem Hörnchen denjenigen Gefahr zublies, die frecherweise versuchten, über die erste Welle hinaus zu dringen.“ Der Sohn eines Lübecker Kaufmanns und späteren Senators feierte als freier Schriftsteller schon bald literarische Triumphe – allen voran

mit seinem populärsten Roman „Buddenbrooks“. Als dieser 1901 veröffentlicht wurde, war Thomas Mann gerade einmal 26 Jahre alt. Werke wie „Joseph und seine Brüder“, „Lotte in Weimar“, „Doktor Faustus“, „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“ sollten dem erfolgreichen Erstlingsroman folgen. Auf Sylt fand der herausragende Erzähler Stunden der Muße. Er badet täglich in der Brandung, „nach deren Prankenschlägen ich mich das ganze Jahr zurücksehnen werde“. An seinen Bruder schreibt er: „Die Reize dieser Insel sind keusch und karg und lenken den Sinn auf Grog.“ Und ins Gästebuch von „Kliffende“: „Nicht Glück oder Unglück – der Tiefgang des Lebens ist es, worauf es ankommt. An diesem erschütternden Meere habe ich tief gelebt. Schon aus Dankbarkeit will ich wiederkehren.“ In seinem letzten Lebensjahr feiert Thomas Mann mit seiner Ehefrau Katia Goldene Hochzeit, sein letztes Buch „Versuch über Schiller“ erscheint – und noch einmal werden ihm Ehrungen zuteil: Die Universität in Jena verleiht ihm die Ehrendoktorwürde, die Stadt Lübeck die Ehrenbürgerschaft. Am 6. Juni 1955 begeht Thomas Mann seinen 80. Geburtstag; nur wenige Wochen später verstirbt er an einer inneren Bauchverletzung.

Loading