© Tourismus-Service Kampen

Ausstellungen

in der Galerie im Kaamp-Hüs

"Neue NOVALIS-Bilder" August Ohm

01. bis 19. August 2022

© August Ohm

Novalis ist keine leichte Kost, aber gehaltvoll. In seiner Erzählung "Alte Meister" schreibt Thomas Bernhard einmal: "Alle Dichter sind mir mit der Zeit mehr oder weniger auf die Nerven gegangen, haben mich zutiefst enttäuscht, haben sich als unsinnig oder als zwecklos erwiesen oder als letzten Endes unbrauchbar herausgestellt, Novalis hat mich nie enttäuscht. "
Der Maler und Zeichner August Ohm hat sich immer wieder von bedeutender Dichtung inspirieren lassen, vom Gilgamesch-Epos, der ältesten erhaltenen Weltliteratur über die Offenbarungen des Johannes bis zu Baudelaire, Rimbaud und Oscar Wilde.
Seit den 1990er Jahren steht der Dichter Novalis im Zentrum von Ohms Interesse. Seine zu den „Hymnen an die Nacht“ entstandenen Gemälde wurden durch das Novalis-Museum erworben und von der Novalis-Gesellschaft publiziert. Später schuf Ohm Bilder zu dem Romanfragment „Die Lehrlinge zu Sais“. Diese Werkgruppe wurde von der Novalis-Stiftung herausgegeben.
Auch die neuen Novalis-Bilder des Künstlers gehen aus von den „Lehrlingen…“.

Der Maler verbildlicht das Zeit- und Naturverständnis des Dichters und dessen Vorstellung von einer „Sympathie des Alls“. Hier ist alles mit allem verbunden und im Mikrokosmos von Sand und Steinen spiegelt sich die Ganzheit des Kosmos.  Ohms Bilder sind spirituell, aber nicht verstiegen-esoterisch. Immer wieder bezieht sich der Künstler auf gesehene Wirklichkeit. In den Idolen der kykladischen  Kunst oder im Denghoog von Wenningstedt sieht Ohm Gleichnisse der Zeitlosigkeit, dann wieder werden Steine und Muscheln unterhalb des Morsum-Kliff für den Künstler zu „sprechenden Elementen“ der Natur.
Im großen Novalis-Jahr 2022, dem 250. Geburtstag des Dichters (1772 – 1801),  werden August Ohms neue Bilder gezeigt im Novalis-Museum, in der Hamburger Stiftung Ohm und in Halle im Rahmen der Ausstellung „Novalis und die Moderne“. Vor dem September 2022 stehen Ohms Novalis-Bilder auch für weitere Ausstellungsforen zur Verfügung.

Worpsweder Kunstgraphik - Ina & Markus Landt

21. August bis 09. Oktober 2022

Worpsweder Kunstgrafik
© M. Landt

Wäre da nicht eine schwarz - gelbe zwei Meter große abstrakte Zeichnung, die an einen Bienenkorb erinnert, könnte man als Besucher meinen, man befände sich in einem Dürer-Kabinett. Es sind die filigranen Kupferdrucke des Worpsweder Künstlerpaares Ina und Markus Landt, die durch ihre überaus fein gearbeiteten Darstellungen zum Thema Natur beeindrucken.

Ihre poetische Wiedergabe von Pflanzen und Tieren und Themen des Lebens stellt weiterhin Bezüge her zum Jugendstil Heinrich Vogelers und wird von dem Düsseldorfer Kunstkritiker Michael Boss so geschildert: “Die Graphiken der Landts sind eine Aufforderung, die Art eines romantischen Sehens wieder zu erlernen – dies als eine Vorbedingung für die Heilung von Mensch und Umwelt.“

Du möchtest auch in der Galerie im Kaamp-Hüs ausstellen?

Galerien in Kampen

In Kampen sind sie alle. Chagall, Miro, Dali. Sogar Picasso war schon hier. Kampener Galerien sind nicht nur zahlreich, eine attraktiver als die andere, sondern auch potent.
Kein Wunder also, dass Kampen jede Menge Kunst hat. Und jede Menge Künstler, die hier - inspiriert von der einmaligen Schönheit der Landschaft und dem unvergleichlichen Licht - leben und arbeiten. Lass Dich inspirieren und verführen von Kampens Kunst.

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.