Galerie Rudolf

MEISTERWERKE DER KLASSISCHEN MODERNE

Pressetext der Galerie Rudolf

"Seit vierzig Jahren besteht der Kunsthandel Rudolf und seit zwanzig Jahren eine gleichnamige Galerie in Keitum auf Sylt. Auch in Kampen/Sylt feiert die Galerie Rudolf im Jahr 2013 ein Jubiläum: Zehn Jahre im Haus Kampeneck.
Im Jubiläumsjahr hat die Galerie Rudolf eine bedeutende Auswahl von Arbeiten der Künstler der Klassischen Moderne ausgewählt. Dazu gehören auch die Arbeiten von Franz Radziwill. Es sind seine Werke »Spiel des Menschen« von 1950 und die »Blechkanne mit roter Nelke« von 1968. Diese Bilder wurden häufig in Museumsausstellungen gezeigt. Der Maler Franz Radziwill ist einer der bedeutendsten Vertretern des Magischen Realismus, einer Unterform der Neuen Sachlichkeit, sowie der einzige deutsche Surrealist.
Mit einer großen Auswahl ist auch die expressionistische Künstlergruppe »Brücke« von Max Pechstein bis Karl Schmidt-Rottluff vertreten. Erich Heckels Aquarell »Blick aufs Meer« ist eine seiner ersten Arbeiten, die 1919 in seiner Sommerresidenz Osterholz an der Ostsee entstand.
Außerdem ist ein farbenprächtiges Blumenstilleben „Zinnien im Blumentopf“ von 1949 und die berühmte Lithographie „Fränzi“ von 1909 zu sehen. Von Ernst Ludwig Kirchner zeigt die Galerie eine bedeutende Arbeit in Kreide „Fehmarn-Küste unter getürmten Wolken“ um 1912 sowie Aktzeichnungen der 1920er Jahre in seiner ihm eigenen Manier. Von Karl Hofer wird das großformatige Ölbild „Stehender Jüngling“ von 1920 ausgestellt.
Ein großes Augenmerk richtet die Galerie Rudolf außerdem auf die Stuttgarter Schule mit
Werken von Otto Dix, Max Ackermann, Ida Kerkovius, Oskar Schlemmer und Willi
Baumeister. Beeindruckend ist hier das Ölbild „Trommelschlag (kleine Fassung)“ von Willi
Baumeister aus dem Jahre 1943. Aus dem OEuvre von Max Ackermann sind es kleinformatige Ölbilder und Pastelle aus den Jahren 1918 – 1970 die ausgewählt wurden, Ida Kerkovius ist mit farbigen Aquarellen vertreten.
Als besonderes Highlight ist die fragile Zeichnung von Gustav Klimt „Kauernder Halbakt von vorne“ aus dem Jahr 1902 zusehen. Das vorliegende Werk ist eine Studie für den „Nagenden Kummer“ des Beethovenfrieses im Untergeschoss des Secessionsgebäudes von Josef Maria Olbrich in Wien. "

Kontakt

Hauptstraße 8 im Haus "Kampeneck"

D-25999 Kampen


Tel.: +49 4651/8357773

Mobil: +49 170/8626222

Fax: +49 4651/8357774

E-Mail:

Weitere Informationen

Öffnungszeiten
WochentagUhrzeit
Montag
11:00 bis 18:00
Dienstag
11:00 bis 18:00
Mittwoch
11:00 bis 18:00
Donnerstag
11:00 bis 18:00
Freitag
11:00 bis 18:00
Samstag
11:00 bis 18:00
Eignung
  • Schlechtwetterangebot
  • für jedes Wetter
  • Senioren geeignet
Fremdsprachen
  • Deutsch
  • Englisch
Sonstige Ausstattung/Einrichtung
  • Parkplätze in der Nähe
  • Behindertenparkplätze in der Nähe
Anreise

Auto: Aus Richtung List und Wenningstedt gelangen Sie über die Hauptstraße nach Kampen.

 

Fahrrad: Die alte Inselbahntrasse bietet eine Nord-Süd-Verbindung als Rad- und Wanderweg. Straßenbegleitend am Braderuper Weg führt ein Radweg aus Richtung Keitum/Braderup bis nach Kampen.

 

zu Fuß: Sie erreichen Kampen aus Richtung Westerland/Wenningstedt und List sowohl über den Strand als auch über den Wanderweg der ehemaligen Inselbahntrasse. Von Wenningstedt führt ein Holzsteg durch die Dünen über das Rote Kliff bis nach Kampen. Aus Richtung Braderup/Keitum kommen Sie zu Fuß durch die Heidewege entlang der Wattseite.

 

Bus: Kampen erreichen Sie mit der Linie 1 aus Westerland und List.


Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.