Kunststele Christian Morgenstern

Literat
* 6. Mai 1871 in München
+ 31. März 1914 in Meran

Das rastlose und unstete Wesen seines späteren Lebens prägte sich bereits in der Kindheit und Jugendzeit aus: Der Sohn eines Landschaftsmalers erhielt nur sehr unregelmäßig Unterricht.
Dann, Christian Morgenstern war gerade erst zehn Jahre alt, starb auch noch seine Mutter an einem Lungenleiden, das er von ihr geerbt hatte und das ihm während seines Lebens zu häufigen Aufenthalten in Sanatorien zwang. In Berlin wurde Morgenstern Mitarbeiter der "Täglichen Rundschau" und der "Freien Bühne",1895 erschien mit "In Phanta's Schloss" seine erste Buchveröffentlichung. Vom S. Fischer Verlag beauftragt übersetzte er die Gedichte und Versdramen des bekannten norwegischen Schriftstellers
Henrik Ibsen, mit dem er bei einer Reise nach Oslo auch persönlich Bekanntschaft schloss. 1905 erschienen Morgensterns "Galgenlieder", die ein großer Erfolg wurden. Hier entwickelte er deutlich seinen liebenswürdigen, manchmal aber auch scharfsinnigen Sprachwitz. Häufig ging Christian Morgenstern auf Reisen, getrieben davon, endlich einen Ort zu finden, der seiner Gesundheit förderlich sein würde. Sein Zustand war im Jahre 1914 jedoch derart hoffnungslos, dass ihm sogar ein Sanatorium in Südtirol die Aufnahme verweigerte. So kam er dort in einer Privatwohnung unter, in der er verstarb.
Bereits 1895, dem Jahr seiner ersten Buchveröffentlichung, weilte Christian Morgenstern drei Wochen lang in Kampen. Über die Friesen schrieb der Dichter einer Freundin: "Sie scheinen ein vortrefflicher Menschenschlag zu sein. Unter den Frauen sieht man viel frische Anmut, fast alle haben sie prächtiges Haar und blendend weiße Zähne." Als Morgenstern 1905 auf der Insel Föhr weilte, wo er auf Besserung seiner Tuberkulose hoffte, unternahm er einen Tagesausflug nach Rantum, wo er das folgende Gedicht verfasste:
Wenn ich nur dieses Donnern wieder höre,
dies Mahlen einer ungeheuren Mühle,
wenn ich nur diesen Flugsand wieder fühle
und dieser Möwen Ruhe wieder störe!
Du abendliche Klarheit dort im Westen,
sei mir ein Bild von naher Tage Glück.
Still leg ich mich ins Dünengras zurück.
Nicht wie ich will – wie es will, ist's am besten.

Christian Morgenstern
Christian Morgenstern

Kontakt

Hauptstraße 12

D-25999 Kampen/Kampen


Tel.: 04651 46980

E-Mail:

Webseite: www.kampen.de

Weitere Informationen

Zahlungsmöglichkeiten
  • Eintritt frei
Barrierefreiheit
  • Menschen mit Gehbehinderung (teilweise)
  • Rollstuhlfahrer (teilweise)
  • Menschen mit Hörbehinderung (teilweise)
  • Gehörlose Menschen (teilweise)
  • Menschen mit Sehbehinderung (teilweise)
  • Blinde Menschen (teilweise)
Ansprechpartner
Tourismus-Service Kampen
Hauptstraße 12
25999 Kampen

Tel: 0465146980
Web: https://www.kampen.de/
E-Mail: info@kampen.de

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.